Musikverein Dangstetten e.V.
      ©  JH-MVD 2008
Einige Ausschnitte aus alten Protokollbüchern:

1959
Eingemummt in Mütze, Schal und Handschuhe zieht eine kleine Schar des Musikvereins am Nachmittag des Heiligen Abend durch das Dorf - inklusive Küßnach - und läutet mit Weihnachtsliedern das Fest der Liebe ein. Als Dankeschön gibt es von den Dangstettern an den verschiedenen Standorten etwas zum Aufwärmen und die ersten eigenen Weihnachts-Brödle.



02./03.09.1961, Ausflug nach Zermatt
........."dem Reiseleiter Gustav Ritter Anerkennung, denn alles hatte ja sehr gut geklappt. Nur die französische Küche und das Menü kamen uns etwas fremd vor. Und als von der Suppe zuerst eine Melone auf einem Teller serviert wurde, gab es etwas komische Gesichter, und weil unser Leo nicht wußte, was er mit dem runden Ding da anfangen sollte, habe ich die seine auch noch verspeist natürlich mit den nötigen Witzen und Humor."


25./26.07.1970
...."auch die Jugendmusik Dangstettem unter der Leitung von H.Weißenberger begeisterte. Das einsame Glöckchen gespielt von Jungtrompeter Hugel löste stärksten Beifall aus."


12.02.1971, Einweihung des neuen Heimes unseres Ess-Bassisten
(bis jetzt kannten wir nur einen "Es-Bass")
Norbert Mülhaupt:
"Zur Einweihung seines neuen Heimes hatte Norbert Mülhaupt den Verein geladen. Der Verein spielte vor dessen Haus einige Musikstücke. Bei Tanz, Gesang und Wein schlugen die Wellen der Fröhlichkeit immer höher. Zu später Stunde versprach man der anwesenden "Chou Chou" sie in ihrem Heimatland - Frankreich einmal zu besuchen. Ob sich die Betreffenden noch daran erinnern?"


26./27./28.06.1974, Sommer- und Seenachtsfest Küssnacht am Rigi:
...."abends war dann der 1. Auftritt des Musikvereins. Er stand unter dem Motto "Küßnach am Rhein grüßt Küssnacht am Rigi". Eine solche Begeisterung für unsere Musik hatten wir nicht erwartet. Den weiteren Abend kannte dann jeder selbst gestalten. Die einen sprachen dem Kaffee Träsch fleißig zu, die anderen saßen gemütlich bei Bier und Wein. Für einige endete der Abend bzw. begann der Tag auf der Seebodenalp (eigentliche Unterkunft: Hotel Hörnle). Mit List und Tücke hatten sie den Chauffeur überredet die Seebodenalp anzusteuern (....). In Weggis hielten einige Ausschau nach einem Bettlaken, das aus dem Fenster schauen sollte, um herauszufinden wo die Bekanntschaft vom Abend vorher wohne."


11./12./13.07.1975, Ausflug nach Bozen:
......."gegen Abend traf man in Bozen ein. Bald waren die Zimmer verteilt und man stürzte sich auf das Nachtessen. Diejenigen, die das Nachtleben in Bozen genießen wollten, mussten sich anderweitig vergnügen. Auch mußte ein Musiker feststellen, dass die Karabinieri keinen Spaß versteht."


03.08.1979, Ausflug ins Zillertal:
......""Ein Kegelabend im Berghotel beschloß den wunderschönen Tag. An diesem Abend versuchte der Posaunist Jürgen einer Frankfurterin zu erklären, wo der Schluchsee liegt und hatte anschließend einen Tisch mit seinem Bett verwechselt."


01,/02.10.1994, Ausflug nach CH-Grindelwald:
"unser diesjähriger zweitägiger Musikerausflug führte nach Grindelwald/Schweiz ins Berghotel Grosse Scheidegg. Treffpunkt war morgens um sechs am Buswendeplatz (für unseren Ternorhornisten Markus G. War dies einiges zu früh!).
Anschliessend fuhr man mit 2 Bussen der Fa. Behringer los. Unterwegs bekamen wir Brezel und Piccolo-Sekt zur allgemeinen Aufheiterung......"


20.03.1999, Doppelkonzert in Altbach:
"nach einer verkürzten Nacht fuhren wir am Samstag Nachmittag nach Altbach zu unserm langjährigen Partnerverein nahe Stuttgart. Nach Einquartierung der Mitglieder begannen wir, etwas früher als ursprünglich geplant, mit der musikalischen Gestaltung des 1. Teils. Aufgrund des frühen Beginns, war der Verein nach dem 3. Musikstück schließlich mitgliedermäßig komplett......"


23./24.09.2000, Ausflug nach Lugano:
...."frisch und fröhlich gings am nächsten Tag in Richtung Bellinzona und nach Rivera. Mit einer Gondelfahrt auf dem Monte Tamaro, erreichten wir einen herrlichen Aussichtspunkt, der wegen des dichten Nebels uns verwehrt blieb........."


25.02.2001
Mit rollendem Gefährt wurde das Dangstetter Kuhorchester in die Narrenhochburg in Rheinheim verfrachtet. Mit flotten Fasnachtsstücken wurde den Fasnachtsbesuchern mächtig eingeheizt.


27./28.07.2002
Nach einer kurzen Marschmusik unterhielten wir an der Seepromenade die vorbeiziehenden Besucher mit einem Promenadenkonzhert.Nach dem Konzert war der Ab end zur freien Verfügung. Gegen Mitternacht sorgten wir Musiker vor allem im Festzelt der Feldmusik Küssnacht für eine bomben Stimmung bis in die Morgenstunden.


22.02.2003
Zusammen mit dem Dangstetter Narrenverein nahmen wir am Nöggenschwieler Narrentreffen teil. Mit unserem zur Ritterburg umgestgalteten Fasnachtswagen trotzen wir der eisigenKälte, welche sich in den umliegenden Buden und Wirtschaften schnell vertreiben ließ.Nach dem Umzug sorgten wir mit unserer Musik in den einzelnen Buden für eine närrische Stimmung. Aufgrund dert ollen Stimmung und dem ein oder anderen Bier verging für einige Mitglieder die Zeit wie im Fluge. Als man schließlich an der vereinbarten Stelle feststellte, dass der Bus mit dem man her gekommen war, bereits in Richtung Heimat verschwunden war, suchte man kurz entschlossen die nächst gelegen Wirtschaft auf, um sich wieder aufzuwärmen. Gegen ca.4:00 Uhr machte man sich dann auf den Weg zur Nöggenschwieler Halle, da dort laut unserem Bassisten Otmar noch Taxis bereitstünden. Nach einigem Warten bot sich auch schon die Gelegenheit der Heimfahrt an. Wobei alle bis auf zwei Personen einen Platz im Kleinbus bekamen. Spontan erklärte sich die Führungsspitze unseres Vereins bereit, dieses Los zu ziehen und erst mit der nächsten Gelegenheit in Richtung Heimat zufahren. Da die beiden Kollengen in der darauffolgenden Proben anwesend waren, wusste man,dass die Heimfahrt geklappt hat.


25.08.2003
Als Geschenk überreichte unser 1. Vorstand dem Jubilar passend zu seinem damals erhaltenen Abschiedsgeschenk (einem Dudelsack) nun das passende Outfit in Form eines Schottenrocks. Auf drängen der anwesenden Gäste erklärte  sich unser Ehrendirigent bereit, zu späterer Stunde sich von seiner schottischen Seite zu zeigen. Als zweites Geschenk erhielt der Jubilar von seinen Lieblingsklarrinetten eine eigens angefertigte Ehrenfahne,die bei besonderen Anlässen zeremonisch zu hieven sei.

Ein weiteres Highlight dieses Abends war insbesondere die Präsentation des Killts was dem Jubilar sichtlich Freude bereitete, da er umringt  von lauter Frauen seine Hose gegen den traditionellen Schottenrock tauschen durfte. Mit schottischem Elan führte dieser die begeisterten Gäste mit einer Polonäse durch die Reihen.


01.05.2005
Zur Maiwanderung lud der Musikverein deren Mitglieder und deren Familien ein. Gut gelaut und frohen Mutes startete man von Dangstetten aus über Rheinheim nach Reckingen, wobei man auf dem Rastplatz beim Reckinger Schwimmbad eine Pause einlegte und sich mit Getränken und Gegrilltem stärkte. Ausgeruht und satt ging es dann weiter durch den Wald Richtung Küssnach. Die Wanderung erwies sich für manch einen Recht schweißtreibend, da mit den mitgeführten vollgepackten Handkarren einige Höhenmeter  überwunden werden mussten. Nach ca. 1,5 Stunden erreichte man sein Ziel und konnte bei den einzelnen Festwirtschaften den Durst mit einem kühlen Bier löschen. Gegen 17:00 Uhr ging es dann wieder Richtung Heimat, wo man zum Abschluss bei unserem 1.Vorstand noch kurz einkehrte.


15.07.2006
Im Rahmen des Landesmusikfestivals  in Heidenheim wurde dem Musikverein Dangstetten die Konradin-Kreuzer-Tafel für seine seit 150 Jahren künstlerischen und kulturellen Verdienste in der Blasmusik verliehen. Die Auszeichnung in Form einer Tafel und einer Urkunde wurde vom Ministerpräsidenten Günther Öttinger und stellvertretend von unseren beiden Vorsitzenden Andreas Mülhaupt und Karl-Heinz Lehmann entgegen genommen, was mit stürmischem Beifall der mitgebrachten Vereinsmitglider, unseres Herrn Bürgermeisters sowie einigen Ehrenmitgliedern lautstark unterstützt wurde.    -
Bilder -


31.12.2009
Am Heiligabend erfreuten wir die Dangstetter Bevölkerung auf dem Dorfplatz mit weihnachtlichen Klängen. Dabei erhielten wir eine stattliche Summe an Spenden, die wir zusammen mit den Landfrauen einem autistischem Kind in Dangstetten für eine Delphintherapie überreichten.
                                                                    Bezirksmusikfest 1934
hinten links: Karl Gehringer, August Reder, Josef Eckert, Xaver Mathis, Eugen Roder, Karl Juchler,
                      Josef Teufel, Fritz Ritter, Ernst Mülhaupt
mittlere links: Fritz Mülhaupt, Xaver Haberstock, Erwin Mathis, Josef Baumgartner, Oskar Weißenberger
                         (dirigent), Xaver Mayer, Fritz Gehringer, Fritz Maurer, Ernst Klauser,
vorne links: Friedrich Klauser, Karl Württenberger, Franz Mülhaupt, August Haberstock, Karl Mathis,
                     Gustav Ritter, Albert Mülhaupt

Der Musikverein Dangstetten wurde im Jahre 1856 gegründet. Er hat seinen Sitz in Dangstetten, einem Ortsteil der Gemeinde Küssaberg.

Von rechts: Josef Eckert, Karl Mathis, Gustav Ritter, Zollinger, Mayer Xaver, Josef Baumgartner,
                    Erwin Mathis, Xaver Mathis, Josef Teufel

14.01.2011
In der Hauptversammlung konnten  8 neue Mitglieder aufgenommen werden.